Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Ist Autogenes Training wirklich nichts für mich?

Immer wieder höre ich von Menschen, die einen Kurs Autogenes Training mit der Erkenntnis abgeschlossen (oder abgebrochen) haben: Das ist nichts für mich.

Ist das wirklich so? In den allermeisten Fällen der Erfahrung nach nicht. Eine Auswahl an Gründen, warum es sich lohnen kann, noch einmal einen Anlauf zu nehmen, das Autogene Training zu erlernen:

  • Nachfragen ergeben mitunter, dass die Entspannungs-Phasen 15, 20 oder gar 30 Minuten gedauert haben. Das kann sehr schön sein – ist aber kein klassisches Autogenes Training. Dessen Übungszeit beträgt zwischen 4 und 7 Minuten. Deshalb erfordert die Durchführung keinerlei Aufwendungen und ist nahezu jederzeit und überall möglich.
  • Des weiteren besteht keine Notwendigkeit, im Liegen zu üben – im Gegenteil: Für viele ist es gerade sinnvoll, von Beginn an im Sitzen zu entspannen. Das Übertragen in die liegende Position (z. B. zum Einschlafen) fällt in der Regel leichter als umgekehrt.
  • »Ich habe einfach keine Ruhe zum Üben.« Macht nichts! Die brauchen Sie auch erstmal gar nicht. Zur Ruhe kommen Sie mit der Zeit.
  • In einem Gruppenkurs sind individuelle Anpassungen und Lösungen für die Durchführung schwieriger, deutlich effektiver und nachhaltige wirkt oft ein Einzelkurs.

Ich biete das Autogene Training auch in Einzelstunden an. Es sollten hierfür insgesamt 7 Termine eingeplant werden. Die Zeiten für die Termine sowie die Abstände dazwischen werden individuell abgesprochen. Durch das spezielle Eingehen auf die persönlichen Wünsche und Anforderungen ist gerade ein solcher Einzelkurs äußerst effektiv.

Das Autogene Training ist eine seit über 70 Jahren mit messbaren Erfolgen durchgeführte Entspannungs-Methode. Durch gezielte Übungsvorstellungen und -formeln wird eine Umschaltung des Organismus in eine tiefe körperliche und geistige Ruhe erreicht.

Ähnliche Beiträge

Gegen Stress – Stärken des Kompetenzgefühls

„Wie wird man in einem Fluss mit Stromschnellen, Strudeln und anderen potenziellen Gefahren ein guter Schwimmer?“ (Antonovsky, 1997) Der Medizinsoziologe Antonovsky entwickelte das Konzept der »Salutogenese«. Es zeigt Einstellungen, die dazu führen, dass Menschen unter identischen Stressbedingungen eher gesund bleiben als andere. Zusammenfassend nannte er diese Einstellungen, die den Unterschied ausmachen, »sense of coherence« (SOC), […]

Mehr erfahren

Hat mein Kind ADS / ADHS ?

Zunächst ist wichtig zu wissen: es gibt keinen ADS / ADHS – Test, der das Vorliegen einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Sicherheit klärt. Vielmehr werden Merkmale abgefragt bzw. Checklisten durchgegangen. Dort wird dann bspw. erfragt, ob ein Schulkind uneinsichtig ist, schnell wütend wird, sich rasch ablenken lässt, klug ist und dennoch Lernprobleme hat, im Unterricht »träumt« usw.. […]

Mehr erfahren

Anregungen zum Thema Sinn

In der Bewältigung von Stress und Belastungen kann auch die Betrachtung des Themas Sinn helfen. Hier ist damit weniger der Sinn des Lebens grundsätzlich gemeint, als vielmehr das sinnvolle Leben jetzt. Bei der Annäherung an die Frage lässt sich der Blick lenken auf erfüllende Aktivitäten, wertvolle Erlebnisse sowie Einstellungen, die der inneren Stimme (auch: dem […]

Mehr erfahren