Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Anregungen zum Thema Sinn

In der Bewältigung von Stress und Belastungen kann auch die Betrachtung des Themas Sinn helfen. Hier ist damit weniger der Sinn des Lebens grundsätzlich gemeint, als vielmehr das sinnvolle Leben jetzt.

Bei der Annäherung an die Frage lässt sich der Blick lenken auf erfüllende Aktivitäten, wertvolle Erlebnisse sowie Einstellungen, die der inneren Stimme (auch: dem »Gewissen«) folgen. Begeisterung und der Einsatz für eine gute Sache können in erheblichem Maße Kraft geben und zufrieden machen.

Und selbst mit Blick auf belastend erlebte Situationen kann die Frage nach dem Sinn gestellt werden:»Wozu fordert mich diese Situation heraus?« oder auch einfach:»Wofür kann es gut sein?«

Das Thema ist über viele Lebensphasen und Situationen hinweg von Bedeutung. Eltern können ihren Kindern hier nachhaltig Vorbild sein, Gefühle der »Leere« oder Belastungen im Berufsleben fordern nicht selten eine Neuausrichtung ebenso wie die Bewältigung von Krisen oder eine Rehabilitation; auch das Leben nach Eintritt in das sog. »Rentenalter« kann nach Erfüllung und Sinn fragen.

Es lassen sich zu jeder Zeit bereichernde Antworten entdecken.

 
Das Thema »Sinn« ist u. a. Thema in den Büchern des Neurologen und Psychiater Viktor Frankl (1905 – 1997).

Ähnliche Beiträge

Spiegelneurone und Einfühlungsvermögen

Mitgefühl oder »Empathie« ist für das soziale und gewaltfreie Miteinander von zentraler Bedeutung, im Kontakt mit jedem Lebewesen, also zwischenmenschlich, aber auch »artübergreifend«. Verantwortlich für diese Fähigkeit scheinen nach aktuellem Stand sogn. »Spiegelneurone« zu sein. Ihr Vorhandensein ist angeboren, in wie weit sie aktiv sind, hängt von äußeren Faktoren ab: »Spiegelneuronen können ein Leben lang […]

Mehr erfahren

Entwicklung moralischen Verhaltens

Zur Moralentwicklung des Menschen bietet das Konzept von Lawrence Kohlberg eine Orientierung. Es differenziert Entwicklungsstufen, die auch als Hinweise zur gezielten Unterstützung moralischen Verhaltens dienen können. Förderliche Merkmale des (Lern-) Umfeldes sind u. a. gegenseitig respektvoller Umgang und Empathie sowie regelgeleitetes und argumentatives Handeln. Reale oder erdachte Situationen können Anlass sein, das Nachdenken über eigenes […]

Mehr erfahren

Kleine Ruherituale …

… für Kinder und Erwachsene, z. B. an »Übergängen« (nach dem Ankommen, nach dem Toben, vor/nach dem Essen, usw.), zum kurzen Erholen, Umschalten, Ruhe finden. In der Familie kann man auch ein Signal vereinbaren, z. B. Klangschale, Triangel schlagen, Handzeichen, o. ä. für Beginn und Ende; 1 oder 2 Minuten reichen schon. Anregungen …. 5 […]

Mehr erfahren