Selbstwert von Kindern stärken

In der aktuellen Ausgabe der Praxis Schulpsychologie* geht es in einem Fachartikel von Dipl.-Psych. Beatrix Schwarzer, Schulpsychologin in Niedersachsen, unter der Überschrift »Können wir eine Schule resilienter machen?« um positive Emotionen in der Schule und damit letztlich auch um das ‚Selbstwert von Kindern stärken‘.

Unter anderem geht es um das Verhältnis zwischen negativen und positiven Feedbacks. Demnach haben Untersuchungen gezeigt, dass bei einer Rate von 3:1 (Verhältnis von positiven zu negativen Gefühlen) in Arbeitsgruppen ein »Aufblühen« einsetzt (vgl. Fredrickson, 2011).

Übertragen auf Schule bzw. Familie müssten auf eine negative Rückmeldung drei positive folgen, damit die Klasse bzw. Einzelne »aufblühen«, sich also wohlfühlen und dadurch in ihrer (Lern-) Entwicklung gefördert werden, leistungsfähiger und kreativer sind.

Da unser Lebensalltag oftmals geprägt ist von Orientierung an Defiziten und negativen Bewertungen kann dies eine Anregung sein, eigenes Verhalten in privaten und beruflichen Situationen zu reflektieren und wechselseitige Wertschätzung in den Mittelpunkt zu stellen.

Auch in meinem Praxisalltag ist eine wertschätzende Haltung grundlegend.

Zum Thema "Selbstwert von Kindern stärken" zeigt das Foto ein lachendes Kind, das durch einen Sprühnebel rennt

*Ausgabe 33, Dezember 2022, der Sektion Schulpsychologie im BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen)

Angebot der Praxis für Kinder und Jugendliche >>

Ähnliche Beiträge

Hat mein Kind ADS / ADHS ?

Zunächst ist wichtig zu wissen: es gibt keinen ADS / ADHS – Test, der das Vorliegen einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Sicherheit klärt. Vielmehr werden Merkmale abgefragt bzw. Checklisten durchgegangen. […]

Mehr erfahren

Junge Uni der Universität Bonn

Die »Junge Uni« der Universität Bonn bietet auch Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler an. Dazu gehört die Kinder-Uni mit Vorlesungen für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren, die […]

Mehr erfahren
12-seitiger Würfel als Symbolbild für den Artikel zum Thema Ansichtssache

Ansichtssache!

„(…), dass Realität nicht das ist, was sie uns zu sein scheint, sondern eine soziale Konstruktion sozialer Akteure.“ (Arist von Schlippe et al., 1995) Realitäten werden konstruiert – […]

Mehr erfahren