Dipl.-Psych. Nicole Ernst, Psychologische Lerntherapeutin BDP

Selbstwert und Kommunikation

Virgina Satir ist eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Sie hat in ihrer Arbeit in besonderem Maße den hohen Stellenwert des Selbstwertes, der Selbstachtung für das individuelle, aber auch gesellschaftlichen Leben betont.

Einen Menschen mit hohem Selbstwert beschreibt sie als jemanden, der »weiß, dass er etwas bedeutet und dass die Welt ein kleines Stückchen reicher ist, weil er da ist. Er glaubt an seine eigenen Fähigkeiten. Er ist fähig, andere um Hilfe zu bitten, aber er glaubt an seine eigene Entscheidungsfähigkeit und an die Kräfte in sich selbst. Weil er sich selbst wertschätzt, kann er auch den Wert seiner Mitmenschen wahrnehmen und achten. Er strahlt Vertrauen und Hoffnung aus. Er hat seine Gefühle nicht mit Regeln belegt. Er akzeptiert alles an sich als menschlich». Mit Enttäuschungen gehe dieser »vitale Mensch« derart um, dass er sie als »Krisen des Augenblicks« sieht, aus denen er ohne sich zu schämen »heil wieder auftauchen kann«.

Satir ist überzeugt, dass das Gefühl von Selbstwert durch Erfahrungen und Botschaften aus der Umwelt erlernt wird. In den ersten Lebensjahren hat hier vor allem die Familie Einfluss. Kinder mit hoher Selbstachtung können demnach Misserfolge in der Schule oder mit Gleichaltrigen gut aushalten.

Ob eine Bemerkung selbstwertsteigernd und abwertend ankommt, hat neben den Worten auch mit dem Klang der Stimme und dem Gesichtsausdruck zu tun. Genervt, vorwurfsvoll, erfreut, liebevoll, unterbrechend, … – die gleichen Worte können je nachdem unterschiedlich eingefärbt werden. »Schön, dass Du den Müll hinaus gebracht hast.« Ehrliche Freude und Anerkennung? Oder schwingt im Ausdruck »sonst tust Du ja nie was« mit?

Satir sieht eine selbstwertfördernde Familie geprägt durch eine Atmosphäre, »in welcher individuelle Verschiedenheiten geschätzt sind, in welcher Fehler toleriert werden, wo man offen miteinander spricht und wo es bewegliche Regeln gibt«.

Selbstwert kann in jedem Alter gelernt werden, da jederzeit neue Erfahrungen gemacht und Neues gelernt werden kann!

Vor diesem Hintergrund bieten Lerntherapie und Coaching in meiner Praxis neben den Inhalten immer auch Erfahrungen eigener Stärken, der eigenen Lernfähigkeit und Selbstwirksamkeit.

Alle Zitate aus: Selbstwert und Kommunikation. Virginia Satir, 1975.

Ähnliche Beiträge

Konflikte lösen, ohne weh zu tun

Eine wichtige – und am besten lebenslange! – Entwicklungsaufgabe ist der Umgang mit Konflikten, ohne dabei anderen weh zu tun. Wer darf zuerst schaukeln, das ist meine Puppe, der hat mich geschubst, …. Jeder, der mit Kindern z. B. als Eltern, Pädagoge oder im Verein zu tun hat, kennt Streit in vielen Varianten. Grundsätzlich ist […]

Mehr erfahren

Workshop beim Meckenheimer Sportverein: Starke Kinder – Gewalt & Mobbing mit Prävention vorbeugen

Selbstbehauptungskurs für Kinder unter der Leitung von Sabrina Dinc, Diplom Sozialpädagogin und zertifizierte Selbstbehauptungs- und Resilienztrainerin.

Mehr erfahren

Junge Uni der Universität Bonn

Die »Junge Uni« der Universität Bonn bietet auch Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler an. Dazu gehört die Kinder-Uni mit Vorlesungen für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren, die wieder ab Januar 2020 startet. Auf den Wissenschaftsrallyes für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren werden zu unterschiedlichen Themen wie Pflanzen, Fossilien und Edelsteine, Roboter, Sonnensysteme und […]

Mehr erfahren