Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Selbstwert und Kommunikation

Virgina Satir ist eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Sie hat in ihrer Arbeit in besonderem Maße den hohen Stellenwert des Selbstwertes, der Selbstachtung für das individuelle, aber auch gesellschaftlichen Leben betont.

Einen Menschen mit hohem Selbstwert beschreibt sie als jemanden, der »weiß, dass er etwas bedeutet und dass die Welt ein kleines Stückchen reicher ist, weil er da ist. Er glaubt an seine eigenen Fähigkeiten. Er ist fähig, andere um Hilfe zu bitten, aber er glaubt an seine eigene Entscheidungsfähigkeit und an die Kräfte in sich selbst. Weil er sich selbst wertschätzt, kann er auch den Wert seiner Mitmenschen wahrnehmen und achten. Er strahlt Vertrauen und Hoffnung aus. Er hat seine Gefühle nicht mit Regeln belegt. Er akzeptiert alles an sich als menschlich». Mit Enttäuschungen gehe dieser »vitale Mensch« derart um, dass er sie als »Krisen des Augenblicks« sieht, aus denen er ohne sich zu schämen »heil wieder auftauchen kann«.

Satir ist überzeugt, dass das Gefühl von Selbstwert durch Erfahrungen und Botschaften aus der Umwelt erlernt wird. In den ersten Lebensjahren hat hier vor allem die Familie Einfluss. Kinder mit hoher Selbstachtung können demnach Misserfolge in der Schule oder mit Gleichaltrigen gut aushalten.

Ob eine Bemerkung selbstwertsteigernd und abwertend ankommt, hat neben den Worten auch mit dem Klang der Stimme und dem Gesichtsausdruck zu tun. Genervt, vorwurfsvoll, erfreut, liebevoll, unterbrechend, … – die gleichen Worte können je nachdem unterschiedlich eingefärbt werden. »Schön, dass Du den Müll hinaus gebracht hast.« Ehrliche Freude und Anerkennung? Oder schwingt im Ausdruck »sonst tust Du ja nie was« mit?

Satir sieht eine selbstwertfördernde Familie geprägt durch eine Atmosphäre, »in welcher individuelle Verschiedenheiten geschätzt sind, in welcher Fehler toleriert werden, wo man offen miteinander spricht und wo es bewegliche Regeln gibt«.

Selbstwert kann in jedem Alter gelernt werden, da jederzeit neue Erfahrungen gemacht und Neues gelernt werden kann!

Vor diesem Hintergrund bieten Lerntherapie und Coaching in meiner Praxis neben den Inhalten immer auch Erfahrungen eigener Stärken, der eigenen Lernfähigkeit und Selbstwirksamkeit.

Alle Zitate aus: Selbstwert und Kommunikation. Virginia Satir, 1975.

Ähnliche Beiträge

Spiegelneurone und Einfühlungsvermögen

Mitgefühl oder »Empathie« ist für das soziale und gewaltfreie Miteinander von zentraler Bedeutung, im Kontakt mit jedem Lebewesen, also zwischenmenschlich, aber auch »artübergreifend«. Verantwortlich für diese Fähigkeit scheinen nach aktuellem Stand sogn. »Spiegelneurone« zu sein. Ihr Vorhandensein ist angeboren, in wie weit sie aktiv sind, hängt von äußeren Faktoren ab: »Spiegelneuronen können ein Leben lang […]

Mehr erfahren

Was tun: Mein Kind will ein Tier

In vielen Familien taucht irgendwann der Wunsch des Kindes nach einem Haustier auf. Hunde stehen oft ganz oben auf der Wunschliste, aber genauso – manchmal auch als »Alternative« – Katzen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Vögel, … . Was tun? Unabhängig von der körperlichen Größe des Tieres: die Entscheidung an sich ist immer gleich groß. Und sollte […]

Mehr erfahren

Am liebsten immer Ja? Gute Gründe auch mal Nein zu sagen.

Viele Eltern kennen solche Fragen: »Ich will einen Hund!« »Und wer soll mit ihm rausgehen?« »Dann einen Hamster.« »Aber Schatz, schau doch mal, du hast doch gar keine Zeit, dich um ihn zu kümmern.«

Mehr erfahren