Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

»Was ist gerecht?«

Eine grundsätzlich wichtige Frage. Und gerade Kinder reagieren auf gefühlte Ungerechtigkeiten. Sei es in der Schule, Zuhause unter Geschwistern oder in anderen Situationen – »Das ist ungerecht!« werden die meisten schon häufiger gerade auch von Kindern und Jugendlichen gehört haben.

Aber – was ist eigentlich gerecht? Mitunter wird ‚gerecht‚ ja als dasselbe wie ‚gleich‚ betrachtet. Doch – so einfach ist es nicht. Auch gleich kann ungerecht sein.

Die Philosophin Ana Laura Edelhoff sagt in einem Beitrag zu diesem Thema auf »Dein Spiegel«*: „Eine einfache Regel, die immer gerecht ist, gibt es nicht. Gleichheit ist zwar oft ein guter Anfang. Wenn es gute Gründe gibt, kann aber auch eine ungleiche Verteilung gerecht sein.“

Ist es zum Beispiel gerecht, wenn Tim (7) und Mara (5) zur selben Zeit ins Bett müssen? Oder ist es nicht vielmehr gerecht, wenn der ältere Tim etwas länger aufbleiben darf?

Oder wie sieht es damit aus, wenn bei Schülerinnen bzw. Schülern aufgrund einer Lese-Rechtschreibstörung bei Aufsätzen die Rechtschreibung nicht in die Note einfliesst? Auch hier gibt es Unsicherheiten, oftmals bei den Kindern selbst – ist das den anderen Schülerinnen und Schülern gegenüber gerecht? Der Begriff »Nachteilsausgleich« für diese Möglichkeit zeigt, dass es nicht darum geht, ungerechte Vorteile zu verschaffen, sondern vielmehr darum, einen Nachteil auszugleichen – und damit eben gerecht zu sein.

Ein spannendes Thema, das es wert ist, darüber – gerade auch mit Kindern und Jugendlichen – ins Gespräch zu kommen. Anlässe dazu bieten sich sicher regelmäßig.

*Blume, Patrick: „Für Kinder erklärt: Was ist gerecht?“, unter: https://www.spiegel.de/deinspiegel/was-ist-gerecht-fuer-kinder-erklaert-a-a3972953-8f74-490b-b881-afe83011467e (abgerufen am 12.02.2020).

Ähnliche Beiträge

Empathie: Ich fühle was, was Du auch fühlst …

Einfühlungsvermögen (Empathie) ist eine wichtige Grundlage für soziales Verhalten. Mit den nötigen Voraussetzungen kommen wir zur Welt – und doch muss Empathiefähigkeit dann entwickelt und erlernt werden. Wie können wir Kindern dabei helfen? Sich selbst kennen Im Laufe der Lebensjahre wird vor allem der Verstand geschult, Äußerlichkeiten werden immer wichtiger, mitunter fehlen Rollenmodelle, an denen […]

Mehr erfahren

Am liebsten immer Ja? Gute Gründe auch mal Nein zu sagen.

Viele Eltern kennen solche Fragen: »Ich will einen Hund!« »Und wer soll mit ihm rausgehen?« »Dann einen Hamster.« »Aber Schatz, schau doch mal, du hast doch gar keine Zeit, dich um ihn zu kümmern.«

Mehr erfahren

Entwicklung moralischen Verhaltens

Zur Moralentwicklung des Menschen bietet das Konzept von Lawrence Kohlberg eine Orientierung. Es differenziert Entwicklungsstufen, die auch als Hinweise zur gezielten Unterstützung moralischen Verhaltens dienen können. Förderliche Merkmale des (Lern-) Umfeldes sind u. a. gegenseitig respektvoller Umgang und Empathie sowie regelgeleitetes und argumentatives Handeln. Reale oder erdachte Situationen können Anlass sein, das Nachdenken über eigenes […]

Mehr erfahren