Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

»Was ist gerecht?«

Eine grundsätzlich wichtige Frage. Und gerade Kinder reagieren auf gefühlte Ungerechtigkeiten. Sei es in der Schule, Zuhause unter Geschwistern oder in anderen Situationen – »Das ist ungerecht!« werden die meisten schon häufiger gerade auch von Kindern und Jugendlichen gehört haben.

Aber – was ist eigentlich gerecht? Mitunter wird ‚gerecht‚ ja als dasselbe wie ‚gleich‚ betrachtet. Doch – so einfach ist es nicht. Auch gleich kann ungerecht sein.

Die Philosophin Ana Laura Edelhoff sagt in einem Beitrag zu diesem Thema auf »Dein Spiegel«*: „Eine einfache Regel, die immer gerecht ist, gibt es nicht. Gleichheit ist zwar oft ein guter Anfang. Wenn es gute Gründe gibt, kann aber auch eine ungleiche Verteilung gerecht sein.“

Ist es zum Beispiel gerecht, wenn Tim (7) und Mara (5) zur selben Zeit ins Bett müssen? Oder ist es nicht vielmehr gerecht, wenn der ältere Tim etwas länger aufbleiben darf?

Oder wie sieht es damit aus, wenn bei Schülerinnen bzw. Schülern aufgrund einer Lese-Rechtschreibstörung bei Aufsätzen die Rechtschreibung nicht in die Note einfliesst? Auch hier gibt es Unsicherheiten, oftmals bei den Kindern selbst – ist das den anderen Schülerinnen und Schülern gegenüber gerecht? Der Begriff »Nachteilsausgleich« für diese Möglichkeit zeigt, dass es nicht darum geht, ungerechte Vorteile zu verschaffen, sondern vielmehr darum, einen Nachteil auszugleichen – und damit eben gerecht zu sein.

Ein spannendes Thema, das es wert ist, darüber – gerade auch mit Kindern und Jugendlichen – ins Gespräch zu kommen. Anlässe dazu bieten sich sicher regelmäßig.

*Blume, Patrick: „Für Kinder erklärt: Was ist gerecht?“, unter: https://www.spiegel.de/deinspiegel/was-ist-gerecht-fuer-kinder-erklaert-a-a3972953-8f74-490b-b881-afe83011467e (abgerufen am 12.02.2020).

Ähnliche Beiträge

Entwicklung moralischen Verhaltens

Zur Moralentwicklung des Menschen bietet das Konzept von Lawrence Kohlberg eine Orientierung. Es differenziert Entwicklungsstufen, die auch als Hinweise zur gezielten Unterstützung moralischen Verhaltens dienen können. Förderliche Merkmale des (Lern-) Umfeldes sind u. a. gegenseitig respektvoller Umgang und Empathie sowie regelgeleitetes und argumentatives Handeln. Reale oder erdachte Situationen können Anlass sein, das Nachdenken über eigenes […]

Mehr erfahren

Konflikte lösen, ohne weh zu tun

Eine wichtige – und am besten lebenslange! – Entwicklungsaufgabe ist der Umgang mit Konflikten, ohne dabei anderen weh zu tun. Wer darf zuerst schaukeln, das ist meine Puppe, der hat mich geschubst, …. Jeder, der mit Kindern z. B. als Eltern, Pädagoge oder im Verein zu tun hat, kennt Streit in vielen Varianten. Grundsätzlich ist […]

Mehr erfahren

»Woher kommt eigentlich die Wurst?«

Häufig sind es Kinder, die in ihren Familien die Herstellung von »Produkten« wie z. B. Fleisch oder Milch hinterfragen. So ist rasch der Umgang mit sogn. »Nutztieren« wie Schweinen, Kühen und anderen »auf dem Tisch«. Mitunter fehlt auch uns Erwachsenen das Wissen über die Hintergründe. Außerdem mag die Frage auftauchen, was es für uns selbst […]

Mehr erfahren