Kleine Ruherituale …

… für Kinder und Erwachsene, z. B. an »Übergängen« (nach dem Ankommen, nach dem Toben, vor/nach dem Essen, usw.), zum kurzen Erholen, Umschalten, Ruhe finden. In der Familie kann man auch ein Signal vereinbaren, z. B. Klangschale, Triangel schlagen, Handzeichen, o. ä. für Beginn und Ende; 1 oder 2 Minuten reichen schon.

Anregungen ….

  • 5 mal Ein/Aus-Atmen vor/nach jedem Essen
  • sich angenehme Dinge vorstellen, träumen
  • massieren bzw. Nacken/Schultern/Rücken/Arme/Hände ausstreichen
  • Kopf auf die Arme legen oder Hände vor das Gesicht und einfach nichts tun
  • das eigene Gewicht auf dem Stuhl wahrnehmen
  • den Atemverlauf folgen
  • die Stille/Geräusche hören
  • einen Gegenstand (Muschel, Murmel, Glas, …) betrachten
  • dem eigenen Herzschlag lauschen
  • Übungen aus Entspannungstechniken, wie Autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung
  • ruhige Musik hören
  • an den Händen fassen und den eigenen bzw. gemeinsamen Atemrhythmus wahrnehmen

…… und anderes mehr ……

Ähnliche Beiträge

Gegen Stress – Stärken des Kompetenzgefühls

„Wie wird man in einem Fluss mit Stromschnellen, Strudeln und anderen potenziellen Gefahren ein guter Schwimmer?“ (Antonovsky, 1997) Der Medizinsoziologe Antonovsky entwickelte das Konzept der »Salutogenese«. Es zeigt […]

Mehr erfahren

Die Balance halten – Lernen und Pausen

Ebenso wichtig für erfolgreiches Lernen sind neben effektiven Lernphasen auch Mußezeiten. Gemeint sind hier nicht außerschulische Termine für Musik oder Sport. Gemeint sind echte Frei-Zeiten. Ruhe von Verpflichtungen […]

Mehr erfahren

Ist Autogenes Training wirklich nichts für mich?

Immer wieder höre ich von Menschen, die einen Kurs Autogenes Training mit der Erkenntnis abgeschlossen (oder abgebrochen) haben: Das ist nichts für mich. Ist das wirklich so? In […]

Mehr erfahren