NEUE Ruf-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Wenn Rechenhilfen nicht weiter bringen

Für’s Lernen gibt es zahlreiche Hilfsmittel, insbesondere im Bereich »Rechenhilfen« wird vielfältiges Anschauungsmaterial verwendet. Nicht immer hilft das den Schülerinnen und Schülern. Im Gegenteil: gerade Kindern, die noch keine sicheren Rechner sind (bzw. sich nicht als sichere Rechner fühlen) hilft das Material häufig nicht. Ein Beispiel dafür ist die 100er Tafel.

Ein beispielhafte Situation soll dies veranschaulichen:

Lina geht in die 3. Klasse und kommt wegen Dyskalkulie in meine Praxis. In der 4. Lerntherapie-Stunde möchte sie die Aufgabe 82 minus 12 rechnen. Sie hat eine 100er Tafel mitgebracht und will diese dafür nutzen. Zählend geht sie zur 80 (»10, 20, 30, …«), dann abzählend zur 2 (»1,2«). Dann zählt sie zurück: »1,2,3,…« bis zur 12. Zwischendurch verrutscht der Finger, sie fängt nochmal von vorne an. »70« kommt sie schließlich zum richtigen Ergebnis.

Alles prima also mit der Tafel? Nein.

Denn: Abzählen fördert die Rechenfähigkeit nicht. Auch häufig wiederholt kommt es zumeist nicht zu einem nachhaltigen Fortschritt, der vor allem dann auch ohne Tafel, »im Kopf«, funktioniert.

Dazu kommt: die angestrebte innere Abbildung des Zahlenraums wird in der Regel nicht in Reihen untereinander wahrgenommen.

Es gilt zu betrachten, ob das zur Förderung genutzte Material passt. Auf Nachfrage zeigen sich übrigens auch Top-Rechner von so mancher »Rechenhilfe« eher verwirrt.

So ist es nicht das Kind, mit dessen Verständnis etwas nicht stimmt.

Mitunter verwirrend - Rechenhilfen
Mitunter verwirrend – Rechenhilfen

Ähnliche Beiträge

Dyskalkulie / Rechenschwäche

»Übung macht den Meister.« Und wenn nicht? Was tun, wenn vieles Üben nicht wirklich hilft – woran liegt es dann? Das Selbstvertrauen sinkt Für viele Kinder mit einer Rechenschwäche scheint die Antwort dann insgeheim klar – an ihnen selbst: »Ich bin zu dumm.« Das kratzt nicht selten insgesamt am Selbstbewußtsein und überschattet auch andere (Lern-) […]

Mehr erfahren

Schau auf Dein Heft! – Oder?

Wann lernt jemand »konzentriert«? Da wir ja nicht in die Köpfe schauen können, nehmen wir äußere Merkmale als Hinweise dafür. Doch – sind es die passenden Merkmale? Oder bremsen wir mit unseren Erwartungen an die Haltung – die dann von den Lernenden erfüllt werden – mitunter sogar den Lernerfolg? Die Erfahrung zeigt: das Starren auf […]

Mehr erfahren

Dyskalkulie – die richtige Gleichung

Zumeist sind es bei Dyskalkulie nicht zu wenig Arbeitsmittel und Lernhilfen, nicht zu wenig Anstrengung, nicht zu wenig Zeit für Mathe. Im Gegenteil ist die Rechnung oft eine andere: viel Anstrengung + viel Zeit + Übungshefte + Lernhilfen => wenig oder nur kurzfristige Erfolge Und das ist für Eltern und Schüler eine entmutigende, mitunter zu […]

Mehr erfahren