Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Was tun: Mein Kind will ein Tier

In vielen Familien taucht irgendwann der Wunsch des Kindes nach einem Haustier auf. Hunde stehen oft ganz oben auf der Wunschliste, aber genauso – manchmal auch als »Alternative« – Katzen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Vögel, … .

Was tun?

Unabhängig von der körperlichen Größe des Tieres: die Entscheidung an sich ist immer gleich groß. Und sollte zum Wohle aller einige Überlegungen wert sein.

Was ist zu bedenken?

Gespräche mit vielen Experten in Sachen »artgerechter Haltung« zeigen: Egal, ob Hund, Katze oder »Kleintier«, der Aufwand für das neue Familienmitglied ist gleich:

  • für Beschäftigung sorgen, körperlich und geistig
  • tiergerechte Ernährung gewährleisten
  • viel Platz und Bewegung zur Verfügung stellen
  • emotionale Zuwendung bieten
  • ausgiebige Beschäftigung mit Lebensgewohnheiten und Bedürfnissen des Mitbewohners
  • medizinische Versorgung sicher stellen
  • zeitliche Verpflichtungen einplanen

Dazu kommt bei den meisten »Kleintieren«, z. B. Kaninchen oder Meerschweinchen, dass sie auf keinen Fall ohne Artgenossen leben dürfen. Hier gilt es dann auch, das soziale Gefüge der (Klein-) Gruppe im Auge zu haben.

Auch ist der notwendige Platz nicht zu unterschätzen – gerade auch bei den »Kleinen«: Kaninchen brauchen große Innen- bzw. Außengehege oder eigene Zimmer, in denen sie rennen können. Gleiches gilt für Meerschweinchen, Hamster, usw., Vögel brauchen Gesellschaft und große Volieren mit Freiflug – sie alle sind Bewegungstiere und laufen bzw. fliegen in Freiheit täglich viele Kilometer.

Wie gesagt: Es gibt keine »einfache« Entscheidung. Zum Wohle der Tiere – und auch zum Wohle von Eltern und Kindern!

Negative Folgen einer falschen Entscheidung

Es kann Erwachsene belasten, als Kind an dem nicht artgerechten bis leidvollen Leben eines Tieres beteiligt gewesen zu sein. Und Eltern plagen mitunter Gewissensbisse, dem eigenen Kind zu viel zugemutet zu haben.

Auch der Entwicklung von Einfühlungsvermögen kann es schaden, wenn falsche Lebensbedingungen und leidvolles Leben eines Tieres ausgeblendet werden (müssen).

Und größter Verlierer ist das Tier: es hat (zunächst) nur diese eine Chance für sein Leben.

»Nein« sagen – und dabei bleiben?

Vorwurfsvoll, rein rational, ausweichend, beschwichtigend, ablenkend – oder wie können Eltern beim Wunsch nach einem Haustier »Nein« sagen?

Anregungen

Den Wunsch des Kindes ernst nehmen, nachfragen, zuhören, verstehen wollen:
»Ich möchte Deinen Wunsch verstehen, erzähl mir mehr davon.«

Empathie/Rücksicht fördern:
»Lass uns herausfinden, was ein Kaninchen (Hund, Katze, Hamster, Schildkröte, …) braucht, um glücklich zu sein. Wie ginge es ihm alleine in einem Käfig? Wir können Kaninchen kein gutes Leben bieten, wir bräuchten nochmal so viel Platz, wie Dein Zimmer hat.«

Lösungsorientierung:
»Lass uns nach einer anderen Möglichkeit schauen, regelmäßig Kaninchen (Katze, Hund, …) zu treffen. Wie wäre es mit einem Patentier im Tierheim.?«

Selbstregulation und soziales Verhalten zu lernen, das heißt auch:
Nicht alle Wünsche erfüllen sich, man darf auch darüber traurig oder missgestimmt sein. Erwachsene sollten Vorbild dafür sein, dass eigene Wünsche nicht auf Kosten anderer Lebewesen durchgesetzt werden dürfen.

Darüber hinaus kann auch Ethik/Moralentwicklung gefördert werden:
»Leben an sich ist nicht käuflich, ein Tier kann man nicht ‚besitzen‘. Tiere können aufgenommen werden, wenn sie sich in einer Notsituation befinden, nicht alleine überleben können, nicht geduldet sind. Dazu gehören z. B. Schützlinge aus Tierheimen.«

Und wenn alles passt, die Eltern ein bzw. mehrere Tiere aufnehmen und versorgen möchten?

Dann besuchen Sie ein Tierheim, lassen Sie sich beraten und nehmen Sie sich Zeit, Ihr neues Familienmitglied zu finden.

Noch ein Hinweis zum Schluss:

Sollten Sie bereits ein Tier bei sich haben, dem sie kein artgerechtes, glückliches Leben (mehr) ermöglichen können, auch dann können Sie verantwortlich und vorbildhaft handeln und es dem örtlichen Tierheim anvertrauen, das dann ein passendes Zuhause sucht.

Und: Ermutigen Sie andere, ebenso mitfühlend zu handeln.



Mehr zum Thema »Empathie«: »Ich fühle was, was Du auch fühlst …«
Mehr zum Thema »Nein-Sagen«: »Am liebsten immer Ja? Gute Gründe auch mal Nein zu sagen.«

Ähnliche Beiträge

Empathie: Ich fühle was, was Du auch fühlst …

Einfühlungsvermögen (Empathie) ist eine wichtige Grundlage für soziales Verhalten. Mit den nötigen Voraussetzungen kommen wir zur Welt – und doch muss Empathiefähigkeit dann entwickelt und erlernt werden. Wie können wir Kindern dabei helfen? Sich selbst kennen Im Laufe der Lebensjahre wird vor allem der Verstand geschult, Äußerlichkeiten werden immer wichtiger, mitunter fehlen Rollenmodelle, an denen […]

Mehr erfahren

Spiegelneurone und Einfühlungsvermögen

Mitgefühl oder »Empathie« ist für das soziale und gewaltfreie Miteinander von zentraler Bedeutung, im Kontakt mit jedem Lebewesen, also zwischenmenschlich, aber auch »artübergreifend«. Verantwortlich für diese Fähigkeit scheinen nach aktuellem Stand sogn. »Spiegelneurone« zu sein. Ihr Vorhandensein ist angeboren, in wie weit sie aktiv sind, hängt von äußeren Faktoren ab: »Spiegelneuronen können ein Leben lang […]

Mehr erfahren

»Woher kommt eigentlich die Wurst?«

Häufig sind es Kinder, die in ihren Familien die Herstellung von »Produkten« wie z. B. Fleisch oder Milch hinterfragen. So ist rasch der Umgang mit sogn. »Nutztieren« wie Schweinen, Kühen und anderen »auf dem Tisch«. Mitunter fehlt auch uns Erwachsenen das Wissen über die Hintergründe. Außerdem mag die Frage auftauchen, was es für uns selbst […]

Mehr erfahren

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
This website uses Cookies. If you continue to use the Website, you consent to our use of cookies. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen auf der Seite Datenschutz

Schließen