Dipl.-Psych. Nicole Ernst, Psychologische Lerntherapeutin BDP

Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie (LRS, Lese- und Rechtschreibstörung bzw. Rechenstörung)

Bei Teilleistungsschwächen (nicht zu verwechseln mit einer Lernbehinderung) zeigen Schülerinnen und Schüler (oder Erwachsene) Schwierigkeiten beim Lesen, bei der Rechtschreibung oder im Rechnen. Mitunter isoliert (z. B. eine »Isolierte Rechtschreibstörung«), mitunter aber auch kombiniert (z. B. eine »Lese- und Rechtschreibstörung«).

Wichtig: Die Teilleistungsstörungen haben nichts mit (zu geringer) Intelligenz zu tun.

Schreibende Hand, Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie

Dennoch können entsprechende Schwierigkeiten und insbesondere andauernde Misserfolge bei den betroffenen Kindern und Jugendlichen dazu führen, dass sie sich für »dumm« halten. Das wirkt sich nicht selten auf die Lernentwicklung aus und die Schülerinnen und Schüler bleiben unter ihren Möglichkeiten und vor allem: sie fühlen sich nicht wohl, sind nicht selten mit Selbstzweifeln und Sorgen belastet.

Vieles Üben und Anstrengen, verschiedene Motivationsversuche in der Schule und Zuhause bringen keinen (deutlichen bzw. dauerhaften) Erfolg. Hilflosigkeit und daraus resultierend Vermeidungsverhalten kann sich zeigen und führt dann mitunter auch zu dem Verdacht, es könne beim Kind oder Jugendlichen ein Konzentrations- oder Aufmerksamkeitsdefizit vorliegen bzw. es werde sich nicht ausreichend bemüht.

Diagnostik

Die Diagnostik in den Bereichen Lesen, Schreiben bzw. Rechnen gibt hier Aufschluss. Es wird zum einen die Leistung in die Vergleichsgruppe (z. B. die Kinder der 3. Klasse oder Schüler:innen der 7. Klasse Gymnasium etc.) eingeordnet, zum anderen erhalten wir inhaltlich wichtige Hinweise darauf, welche Fehler gemacht werden, welchen Strategien verwendet werden, wie groß die Anstrengung ist u. ä.. Daraus lassen sich ggf. Schlüsse ziehen für die Förderung in einer Lerntherapie, in der Schule und zuhause.

In der Praxis stehen eine Reihe von anerkannten, standardisierten Testverfahren zur Verfügung, die abgestimmt auf Alter bzw. Klasse, Beschulung und Fragestellung angewendet werden.

Rufen Sie mich gerne an, wir können Fragen vorab telefonisch klären. Tel. 02226 – 92 56 56

Anfahrt (Link zu Google Maps)
Die Praxis liegt gut erreichbar im Gewerbepark Nord in Rheinbach. Praxisparkplatz.

Anfahrt Praxis für Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie

Ähnliche Beiträge

Dyskalkulie / Rechenschwäche

»Übung macht den Meister.« Und wenn nicht? Was tun, wenn vieles Üben nicht wirklich hilft – woran liegt es dann? Das Selbstvertrauen sinkt Für viele Kinder mit einer Rechenschwäche scheint die Antwort dann insgeheim klar – an ihnen selbst: »Ich bin zu dumm.« Das kratzt nicht selten insgesamt am Selbstbewußtsein und überschattet auch andere (Lern-) […]

Mehr erfahren

Rechenschwäche – die richtige Gleichung

Zumeist sind es bei Dyskalkulie bzw. Rechenschwäche nicht zu wenig Arbeitsmittel und Lernhilfen, nicht zu wenig Anstrengung, nicht zu wenig Zeit für Mathe. Im Gegenteil ist die Rechnung oft eine andere: viel Anstrengung + viel Zeit + Übungshefte + Lernhilfen => wenig oder nur kurzfristige Erfolge Und das ist für Eltern und Schüler eine entmutigende, […]

Mehr erfahren

Wenn Rechenhilfen nicht weiter bringen

Für’s Lernen gibt es zahlreiche Hilfsmittel, insbesondere im Bereich »Rechenhilfen« wird vielfältiges Anschauungsmaterial verwendet. Nicht immer hilft das den Schülerinnen und Schülern. Im Gegenteil: gerade Kindern, die noch keine sicheren Rechner sind (bzw. sich nicht als sichere Rechner fühlen) hilft das Material häufig nicht. Ein Beispiel dafür ist die 100er Tafel. Ein beispielhafte Situation soll […]

Mehr erfahren