Schau auf Dein Heft! – Oder?

Wann lernt jemand »konzentriert«? Da wir ja nicht in die Köpfe schauen können, nehmen wir äußere Merkmale als Hinweise dafür.
Grafik-lernen
Doch – sind es die passenden Merkmale? Oder bremsen wir mit unseren Erwartungen an die Haltung – die dann von den Lernenden erfüllt werden – mitunter sogar den Lernerfolg?

Die Erfahrung zeigt: das Starren auf den (Aufgaben-) Zettel vor sich ist für effektives und kreatives Lernen nicht selten eine Schranke und nicht hilfreich, insbesondere auch dann, wenn es gerade kniffelig ist.

Die innere Schranke öffnet sich dann in dem Moment, wenn der Schüler sich zurücklehnt, die äußere Fixierung des Blattes auflöst und stattdessen zu sich kommt, Gedanken zusammenfügen und Übersicht gewinnen – also lernen kann.

Gestützt wird diese Beobachtung auch durch das Wissen über Zusammenhänge zwischen Blickrichtung und inneren Vorgängen: Vorstellungen und damit ganzheitliche Verarbeitung und Übersicht stehen in Verbindung mit Blicken nach oben oder gerade, scheinbar »ins Leere«.

Und nicht zuletzt wissen wir, dass Anspannung das Lernen massiv ausbremst und auch hier gilt der Lerntipp: einfach mal zurücklehnen und durchatmen ist förderlich.

Ähnliche Beiträge

Gewusst wie – am Beispiel 1×1 lernen

Ich kann das nicht, ich schaff das nicht, ich kann es mir nicht merken, ich verstehe es nicht, das ist einfach nicht mein Ding, usw. – wer kennt […]

Mehr erfahren

Wenn Rechenhilfen nicht weiter bringen

Für’s Lernen gibt es zahlreiche Hilfsmittel, insbesondere im Bereich »Rechenhilfen« wird vielfältiges Anschauungsmaterial verwendet. Nicht immer hilft das den Schülerinnen und Schülern. Im Gegenteil: gerade Kindern, die noch […]

Mehr erfahren

Bewegung und Lernen

Bewegung und Lernen: Aspekte der Bedeutung von Bewegung für das Lernen Aktivierung eines größeren Teils des Gehirns, Vernetzung von Nervenbahnen: vermehrte Bildung von Neurotrophinen, Anregung des Wachstums von […]

Mehr erfahren