Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Schau auf Dein Heft! – Oder?

Wann lernt jemand »konzentriert«? Da wir ja nicht in die Köpfe schauen können, nehmen wir äußere Merkmale als Hinweise dafür.
Grafik-lernen
Doch – sind es die passenden Merkmale? Oder bremsen wir mit unseren Erwartungen an die Haltung – die dann von den Lernenden erfüllt werden – mitunter sogar den Lernerfolg?

Die Erfahrung zeigt: das Starren auf den (Aufgaben-) Zettel vor sich ist für effektives und kreatives Lernen nicht selten eine Schranke und nicht hilfreich, insbesondere auch dann, wenn es gerade kniffelig ist.

Die innere Schranke öffnet sich dann in dem Moment, wenn der Schüler sich zurücklehnt, die äußere Fixierung des Blattes auflöst und stattdessen zu sich kommt, Gedanken zusammenfügen und Übersicht gewinnen – also lernen kann.

Gestützt wird diese Beobachtung auch durch das Wissen über Zusammenhänge zwischen Blickrichtung und inneren Vorgängen: Vorstellungen und damit ganzheitliche Verarbeitung und Übersicht stehen in Verbindung mit Blicken nach oben oder gerade, scheinbar »ins Leere«.

Und nicht zuletzt wissen wir, dass Anspannung das Lernen massiv ausbremst und auch hier gilt der Lerntipp: einfach mal zurücklehnen und durchatmen ist förderlich.

Ähnliche Beiträge

Gegen Stress – Stärken des Kompetenzgefühls

„Wie wird man in einem Fluss mit Stromschnellen, Strudeln und anderen potenziellen Gefahren ein guter Schwimmer?“ (Antonovsky, 1997) Der Medizinsoziologe Antonovsky entwickelte das Konzept der »Salutogenese«. Es zeigt Einstellungen, die dazu führen, dass Menschen unter identischen Stressbedingungen eher gesund bleiben als andere. Zusammenfassend nannte er diese Einstellungen, die den Unterschied ausmachen, »sense of coherence« (SOC), […]

Mehr erfahren

Die Balance halten – Lernen und Pausen

Ebenso wichtig für erfolgreiches Lernen sind neben effektiven Lernphasen auch Mußezeiten. Gemeint sind hier nicht außerschulische Termine für Musik oder Sport. Gemeint sind echte Frei-Zeiten. Ruhe von Verpflichtungen und zielgerichtetem Handeln. Phasen, in denen der Kopf nicht wieder mit anfordernden Reizen konfrontiert ist. Zeiten, in denen sich etwas aus sich heraus entwickeln darf. In solchen […]

Mehr erfahren

Bewegung und Lernen

Bewegung und Lernen: Aspekte der Bedeutung von Bewegung für das Lernen Aktivierung eines größeren Teils des Gehirns, Vernetzung von Nervenbahnen: vermehrte Bildung von Neurotrophinen, Anregung des Wachstums von Nervenzellen, Steigerung synaptischer Verbindungen, komplexeres Denken wird so gefördert. Abbau von Spannung/Stressreduktion, emotional und körperlich. Daueranspannung mit ständigem Adrenalinausstoß erschwert bis blockiert Lernen und Gedächtnis. Bessere Stimmung, […]

Mehr erfahren