Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Was Erwachsene von Computerspielen lernen können

Motivation kann ja so ein Thema sein. Motivation für das schulische Lernen. Viele Eltern, Lehrerinnen und Lehrer kennen die Unlust gerade manch älterer Schülerinnen und Schüler, mitzumachen, Hausaufgaben zu erledigen, zu lernen.

Dafür kann es viele individuelle, nachvollziehbare Gründe geben, die im Einzelfall in der Praxis angeschaut werden.

Einen eher allgemeinen Grund erwähnen Schülerinnen und Schüler selbst häufiger, Tim (14) formuliert ihn so:

Es fehlt in der Schule an Ermutigung und Wertschätzung.

Individuelle Lernfortschritte werden demnach weniger hervorgehoben als das, was fehlt oder noch falsch ist.

Aber was motiviert dann andererseits (auch) zum Spielen an PC oder Konsole? Auch hier hat Tim eine bemerkenswerte Beobachtung gemacht:

In vielen Tutorials an PC oder Konsole gibt es für die richtige Umsetzung einzelner Spiel-Schritte direkt ein positives Feedback wie: »Wo hast Du so gut schießen gelernt?«, auch wenn Fehlschüsse dabei sind. Genauso wie »Glückwunsch!« oder »Sie haben bestanden!« bei erfolgreichem Abschluss. Manchmal werden auch Zeiten angezeigt, dann möchte man es in den meisten Fällen noch mal besser machen und es entsteht eine kleine Rivalität unter den Spielern.

Während an PC oder Konsole wertschätzendes Feedback erlebt wird, stehen im Klassenraum oder beim Arbeiten Zuhause oft Fehlervermeidung und Angst vor schlechten Noten und negativen Kommentaren im Vordergrund und erschweren erfolgreiches Lernen.

Und dort, wo das Vertrauen in den Umgang mit Fehlern fehlt, reagieren nicht wenige Schülerinnen und Schüler mit Selbstschutz wie Vermeiden, Verdrängen, Ignorieren, Passivität, u.ä..

»Das kannst Du besser« z. B. unter Arbeiten soll motivieren, aber es demotiviert in den meisten Fällen eher.

Schülerinnen und Schüler wünschen sich demnach, konstruktives und wertschätzendes Feedback sowie bewertungsfreie Räume mit positiver, sensibler Fehlerkultur.

Ähnliche Beiträge

Lernen mit Mindmaps

Mindmaps können die Schnittstelle sein zwischen dem Erarbeiten und Verstehen von Inhalten sowie dem dauerhaften Behalten. Lernen mit Mindmaps: In meiner Praxis entstehen immer wieder kreative Maps. Schüler lernen, wie diese Teil ihres Lernprozesses sein können.

Mehr erfahren

Schule der Gefühle

Gefühle spielen für das Lernen eine zentrale Rolle und haben einen wichtigen, häufig den entscheidenden Einfluss auf die Lernleistung. Welche Gefühle kommen Ihnen als erste in den Sinn, wenn Sie an Ihre Schulzeit denken? Häufig berichten Erwachsene auf diese Frage von negativen Lern- und Leistungsemotionen wie Angst und Anspannung. Und auch viele Kinder, die heute […]

Mehr erfahren

Hohe Begabung gleich gute Schulleistungen?

Hochbegabung und Schule: Eine hohe Intelligenz bedeutet tatsächlich nicht automatisch gute Schulleistungen. Dies zu wissen kann Eltern, Lehrern und den Kindern helfen, zu verstehen statt zu (ver-) zweifeln. Ursachen Es seien hier 4 Aspekte genannt, die mit verantwortlich sein können, wenn Schüler/innen unter ihren Möglichkeiten bleiben. Langeweile Kommt es bei Hb Kindern zu Langeweile, weil […]

Mehr erfahren