Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Hohe Begabung gleich gute Schulleistungen?

Hochbegabung und Schule:

Eine hohe Intelligenz bedeutet tatsächlich nicht automatisch gute Schulleistungen. Dies zu wissen kann Eltern, Lehrern und den Kindern helfen, zu verstehen statt zu (ver-) zweifeln.

Ursachen

Es seien hier 4 Aspekte genannt, die mit verantwortlich sein können, wenn Schüler/innen unter ihren Möglichkeiten bleiben.

Langeweile

Kommt es bei Hb Kindern zu Langeweile, weil der Unterricht für sie zu viele Wiederholungen enthält bzw. nicht schnell genug vorangeht, kann es sein, dass die Schüler abschalten. Und dann bspw. malen oder beginnen den Unterricht zu stören, und so schließlich auch für sie Wichtiges nicht mitbekommen. Daher ist bei auffälligem Verhalten neben Über- auch eine mögliche Unterforderung zu betrachten.

Selbstwert

Für erfolgreiches, gelungenes Lernen ist immer auch Selbstvertrauen und Selbstwert wichtig. Hb Kinder kennen mitunter, sich als »anders« zu erleben. Ohne dafür einen Grund – und schon gar keinen »guten« Grund – zu kennen. Das kann zu einem »mit mir stimmt etwas nicht«-Gefühl führen verbunden mit Mangel an Zutrauen und Versagensängsten. Die Kinder beteiligen sich möglicherweise nicht mündlich, haben in Arbeiten Angst (Stressreaktion als Leistungsminderer). Neben dem Rückzug kann es auch zu aggressivem Verhalten kommen.
Nicht selten zeigen die Kinder auch eine besondere Sensibilität; Lautstärke, Streit, Gefühle anderer u.ä. können sie besonders beeinträchtigen, beschäftigen und in Stress bringen.

Lerntechniken

Ein wichtiger Punkt! Nur aus der Kombination von Intelligenz und den richtigen Lerntechniken kann gute Leistung entstehen. Im Bild: Wenn ich den Nagel mit einer Zange in die Wand schlagen will, hilft auch das beste Potenzial nicht. Lernen bedeutet auch insbesondere Anwendung von Werkzeugen. Hb Kinder mit LRS haben bspw. zumeist nicht das richtige Schreib»werkzeug«.
Diese Diskrepanz zwischen Potenzial und Leistung lässt Kinder oft verzweifelt werden, der Selbstwert sinkt (»ich bin zu doof«) und ein belastender »Teufelkreis« kann beginnen. Auch innerhalb der Familie. Um dies zu erkennen hilft, das Profil der Ergebnisse eines gängigen Intelligenztests (bspw. den WISC-IV oder AID2) richtig »lesen« zu können.

Umfeld

Und natürlich reagieren Hb Kider wie andere auf Konflikte in ihrem Umfeld, wie der Familie oder unter Gleichaltrigen (Hänseleien z. B., vielleicht wegen des »Anders«-Seins).

Unterstützung

Entsprechend der genannten Hintergründe von Underachievement / Schulversagen kann die Unterstützung aussehen, also zum Beispiel

  • Enrichment bzw. Akzeleration in der Schule.
  • Anerkennung und Wertschätzung verstärken – gegenüber den Fähigkeiten, der eigenen Art zu denken, der Sensibilität, usw..
  • Lerncoaching (nicht selten bzgl. visuell-ganzheitlicher Wahrnehmung und Verarbeitung).
  • Beratung, Eingreifen bei Mobbing.

Bei Fragen, für eine Testdiagnostik und zur individuellen Unterstützung melden Sie sich gerne in meiner Praxis.

Ähnliche Beiträge

»Konzentrier Dich!«

Wer hat es nicht schon selbst gehört oder gesagt. »Konzentrier Dich!« Die Wortwahl hat eine knappe Schärfe und häufig hilft’s ja auch – eine kurze Erinnerung an sich selbst oder andere, was ‚eigentlich‘ gerade zu tun ist, und weiter geht’s. Was aber, wenn »Konzentrier Dich!« zu einer gefühlten Endlosschleife wird, die nicht hilft? Wenn der […]

Mehr erfahren

Hat mein Kind ADS / ADHS ?

Zunächst ist wichtig zu wissen: es gibt keinen ADS / ADHS – Test, der das Vorliegen einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Sicherheit klärt. Vielmehr werden Merkmale abgefragt bzw. Checklisten durchgegangen. Dort wird dann bspw. erfragt, ob ein Schulkind uneinsichtig ist, schnell wütend wird, sich rasch ablenken lässt, klug ist und dennoch Lernprobleme hat, im Unterricht »träumt« usw.. […]

Mehr erfahren

Schule der Gefühle (1)

Gefühle spielen für das Lernen eine zentrale Rolle und haben einen wichtigen, häufig den entscheidenden Einfluss auf die Lernleistung. Welche Gefühle kommen Ihnen als erste in den Sinn, wenn Sie an Ihre Schulzeit denken? Häufig berichten Erwachsene auf diese Frage von negativen Lern- und Leistungsemotionen wie Angst und Anspannung. Und auch viele Kinder, die heute […]

Mehr erfahren

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
This website uses Cookies. If you continue to use the Website, you consent to our use of cookies. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen auf der Seite Datenschutz

Schließen