Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Dyskalkulie / Rechenschwäche

»Übung macht den Meister.« Und wenn nicht? Was tun, wenn vieles Üben nicht wirklich hilft – woran liegt es dann?

Das Selbstvertrauen sinkt

Für viele Kinder mit einer Rechenschwäche scheint die Antwort dann insgeheim klar – an ihnen selbst: »Ich bin zu dumm.« Das kratzt nicht selten insgesamt am Selbstbewußtsein und überschattet auch andere (Lern-) Bereiche.

Hilflos durch viel Üben

»Viel Übung macht hilflos.« Auch das kann dann zutreffen, wenn Erklärungen, Ermahnungen und alles Wiederholen mit Übungsheften nicht (dauerhaft) zu Erfolg und Sicherheit führen.

Besser als nichts: die Finger

Das »Verbot«, die Finger zur Hilfe zu nehmen, in der Hoffnung, das entwickle die Rechenfähigkeit, kann die Hilflosigkeit bei Kindern verstärken und führt nicht selten zum heimlichen Verwenden der Finger – was weder Lernerfolg noch Gefühl beim Rechnen verbessert.

Eine Vorstellung bekommen

Steckt doch im Gebrauch der Finger auch eine Chance, denn es ist ein Hinweis darauf, was auf Dauer wirklich hilft, wenn es um’s Rechnen geht:
Die Veranschaulichung. Sich im Zahlenraum bewegen zu können erfordert Einsicht und Überblick – der Weg dorthin führt u. a. über echte, äußere Bilder hin zur verinnerlichten Vorstellung von Zahlen, die dann Grundlage für Rechenfähigkeit ist.

Mit dem richtigen »Werkzeug« (um das es in der Lerntherapie geht) kann dann das Üben auch wieder zu einem Erfolgsrezept werden.

Ähnliche Beiträge

Wenn Rechenhilfen nicht weiter bringen

Für’s Lernen gibt es zahlreiche Hilfsmittel, insbesondere im Bereich »Rechenhilfen« wird vielfältiges Anschauungsmaterial verwendet. Nicht immer hilft das den Schülerinnen und Schülern. Im Gegenteil: gerade Kindern, die noch keine sicheren Rechner sind (bzw. sich nicht als sichere Rechner fühlen) hilft das Material häufig nicht. Ein Beispiel dafür ist die 100er Tafel. Ein beispielhafte Situation soll […]

Mehr erfahren

Wichtig: Das Sehen der Finger beim Rechnen!

Wissenschaftler der amerikanischen Universität Stanford sind überzeugt:»Visuelle Hilfen wie die eigenen Finger haben eine Schlüsselfunktion, wenn es darum geht, Mathematik zu verstehen und zu unterrichten. „Wir ’sehen‘ in unserem Gehirn ein Abbild unserer Finger, selbst wenn wir die Hände gar nicht zum Rechnen benutzen. Das gilt auch, wenn wir längst aus dem Alter heraus sind, […]

Mehr erfahren

Dyskalkulie – die richtige Gleichung

Zumeist sind es bei Dyskalkulie nicht zu wenig Arbeitsmittel und Lernhilfen, nicht zu wenig Anstrengung, nicht zu wenig Zeit für Mathe. Im Gegenteil ist die Rechnung oft eine andere: viel Anstrengung + viel Zeit + Übungshefte + Lernhilfen => wenig oder nur kurzfristige Erfolge Und das ist für Eltern und Schüler eine entmutigende, mitunter zu […]

Mehr erfahren

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
This website uses Cookies. If you continue to use the Website, you consent to our use of cookies. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen auf der Seite Datenschutz

Schließen