Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Gewusst wie – am Beispiel 1×1 lernen

Ich kann das nicht, ich schaff das nicht, ich kann es mir nicht merken, ich verstehe es nicht, das ist einfach nicht mein Ding, usw. – wer kennt es nicht von sich selbst bzw. von den Kindern. In mehr oder weniger Fächern fällt das Lernen schwer, bleibt Lernstoff nicht hängen und – egal, ob Groß oder Klein – man schreibt es eigenem Unvermögen zu. Zumeist jedoch macht die Methode den Unterschied.

Einfaches Beispiel: 1×1 lernen. Nicht selten werden die »Reihen« gelernt, d.h. 6/12/18/24 usw.. Das bleibt, auch wenn es gut gelernt ist, ein zeitintensives und fehleranfälliges Wissen über das 1×1. Immer wieder muss hochgezählt werden und insbesondere für Geteilt-Aufgaben – 42:6 – bleibt es schwierig. Tipp: Diese Lernmethode einfach mal um 90° drehen und 3er Päckchen Lernen: 7 • 6 = 42. Mit diesem 3er Päckchen ist dann auch gleich 42 : 6 sowie 42 : 7 erfasst.

Dabei geht es nicht ohne Wiederholen. Aber, auch dies lässt sich erleichtern, wenn wir mehr Sinne gleichzeitig nutzen: Sprechen, Hören, Sehen durch lautes Lesen der Aufgaben.

1×1 Lernen. Die grünen Markierungen stellen nur die Lern»Richtung« dar

Für jede Reihe (vielleicht außer 1er und 10er) eine Karteikarte anlegen. Tipp: Weiße/helle Karteikarten ohne Linien und Karos, gerne etwas größer in DIN A 5, mit einem dickeren Stift gut lesbar beschriften. Besonders »hartnäckige« Reihen können so auch einfach mal irgendwohin gestellt oder angebracht werden, wo der Blick ohnehin häufiger mal hinfällt, um so noch quasi »nebenbei« zu lernen.

Ähnliche Beiträge

Wenn Rechenhilfen nicht weiter bringen

Für’s Lernen gibt es zahlreiche Hilfsmittel, insbesondere im Bereich »Rechenhilfen« wird vielfältiges Anschauungsmaterial verwendet. Nicht immer hilft das den Schülerinnen und Schülern. Im Gegenteil: gerade Kindern, die noch keine sicheren Rechner sind (bzw. sich nicht als sichere Rechner fühlen) hilft das Material häufig nicht. Ein Beispiel dafür ist die 100er Tafel. Ein beispielhafte Situation soll […]

Mehr erfahren

Gegen Stress – Stärken des Kompetenzgefühls

„Wie wird man in einem Fluss mit Stromschnellen, Strudeln und anderen potenziellen Gefahren ein guter Schwimmer?“ (Antonovsky, 1997) Der Medizinsoziologe Antonovsky entwickelte das Konzept der »Salutogenese«. Es zeigt Einstellungen, die dazu führen, dass Menschen unter identischen Stressbedingungen eher gesund bleiben als andere. Zusammenfassend nannte er diese Einstellungen, die den Unterschied ausmachen, »sense of coherence« (SOC), […]

Mehr erfahren

Helfen Übungshefte?

Häufig taucht für Eltern die Frage nach dem Sinn von zusätzlichem Übungsmaterial, wie Übungshefte, auf. Zum Beispiel in Form von Heften, die Inhalte zum Wiederholen und vertiefenden Üben anbieten. Zumeist erhalten die Schüler motivierende Sternchen, Smilies u. ä., wenn Übungseinheiten absolviert wurden. Gut oder nicht gut? In meiner Praxis erlebe ich zumeist, dass nicht das […]

Mehr erfahren