Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

»Konzentrier Dich!«

Wer hat es nicht schon selbst gehört oder gesagt. »Konzentrier Dich!« Die Wortwahl hat eine knappe Schärfe und häufig hilft’s ja auch – eine kurze Erinnerung an sich selbst oder andere, was ‚eigentlich‘ gerade zu tun ist, und weiter geht’s.

Was aber, wenn »Konzentrier Dich!« zu einer gefühlten Endlosschleife wird, die nicht hilft? Wenn der Eindruck entsteht, es fehle an der Fähigkeit, sich überhaupt konzentrieren zu können? Wenn der kurze Hinweis nicht wieder in selbstkontrolliertes, selbstbestimmtes Lernen oder Arbeiten führt? Dann macht es häufig Sinn, genauer hinzuschauen. Was steckt dahinter, wenn ein Schüler im Unterricht mit dem Arbeitszettel nicht anfängt. Welche ‚guten‘ Gründe hat es, dass die Schülerin sich gerade bei Mathe-Hausaufgaben ablenkt. Es scheint dann, alles würde besser, wenn der- oder diejenige sich »nur mal konzentrieren« würde.

Oder ist es vielleicht gerade umgekehrt? Wenn etwas anderes sich verbessert, klappt es auch mit dem Konzentrieren? In der Praxis zeigt sich oft genau das: Hilflosigkeit durch ungeeignete Lerntechniken, Sorge vor Misserfolgen, zu komplizierte und daher fehlerbehaftete Rechenwege, anstrengende und zeitlich aufwendige Rechtschreibstrategien führen zu dem, was wir dann als »unkonzentriert« bezeichnen. Dass jedoch nicht die Fähigkeit zur Konzentration fehlt, zeigt sich häufig darin, dass durchaus sehr konzentriert z. B. gespielt werden kann.

Hier macht es dann Sinn, das Lernen mal genauer anzuschauen. Sprechen Sie mich gerne dazu an, wenn ich Sie darin unterstützen kann.

Und noch ein Tipp: Mitunter hilft es uns allen, wenn Hinweise etwas »handlungsnäher« sind. Ähnlich wie das hinauf auf’s Klettergerüst gerufene »Pass auf!« hilfreicher durch konkrete Hilfen wie »Halt Dich an der blauen Stange vor Dir fest.« ersetzt werden kann. So könnte auch »Konzentrier Dich!« je nach Situation ersetzt werden, z. B.: »Rechne doch noch Nr. 1. a) und b) und dann komm rüber und ich les etwas vor.«
 

Ähnliche Beiträge

Schule der Gefühle

Gefühle spielen für das Lernen eine zentrale Rolle und haben einen wichtigen, häufig den entscheidenden Einfluss auf die Lernleistung. Welche Gefühle kommen Ihnen als erste in den Sinn, wenn Sie an Ihre Schulzeit denken? Häufig berichten Erwachsene auf diese Frage von negativen Lern- und Leistungsemotionen wie Angst und Anspannung. Und auch viele Kinder, die heute […]

Mehr erfahren

Hohe Begabung gleich gute Schulleistungen?

Hochbegabung und Schule: Eine hohe Intelligenz bedeutet tatsächlich nicht automatisch gute Schulleistungen. Dies zu wissen kann Eltern, Lehrern und den Kindern helfen, zu verstehen statt zu (ver-) zweifeln. Ursachen Es seien hier 4 Aspekte genannt, die mit verantwortlich sein können, wenn Schüler/innen unter ihren Möglichkeiten bleiben. Langeweile Kommt es bei Hb Kindern zu Langeweile, weil […]

Mehr erfahren

Hat mein Kind ADS / ADHS ?

Zunächst ist wichtig zu wissen: es gibt keinen ADS / ADHS – Test, der das Vorliegen einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit Sicherheit klärt. Vielmehr werden Merkmale abgefragt bzw. Checklisten durchgegangen. Dort wird dann bspw. erfragt, ob ein Schulkind uneinsichtig ist, schnell wütend wird, sich rasch ablenken lässt, klug ist und dennoch Lernprobleme hat, im Unterricht »träumt« usw.. […]

Mehr erfahren