Tel.-Nr. 0 22 26 - 92 56 56

Konflikte lösen, ohne weh zu tun

Eine wichtige – und am besten lebenslange! – Entwicklungsaufgabe ist der Umgang mit Konflikten, ohne dabei anderen weh zu tun. Wer darf zuerst schaukeln, das ist meine Puppe, der hat mich geschubst, …. Jeder, der mit Kindern z. B. als Eltern, Pädagoge oder im Verein zu tun hat, kennt Streit in vielen Varianten. Grundsätzlich ist das auch gut so, denn es ermöglicht zu lernen, gut miteinander umzugehen – gerade auch, wenn unvermeidliche Unstimmigkeiten auftreten.

Was also tun, wenn z. B. der Nachwuchs aus dem Kindergarten kommt und von Streit, vielleicht auch von Hauen und Schlagen erzählt? Hier einige Anregungen.

Nachfragen & Zuhören

Als Erwachsene haben wir die Tendenz, Kindern die Situation direkt erklären zu wollen und ihnen zu sagen, was zu tun ist. Dabei wäre es hilfreich – auch, wenn das Zurückhalten zunächst schwer fällt – erst einmal nachzufragen, um die Sichtweise und vor allem auch Gefühle des Kindes zu verstehen. Ich nenne dies das »Zugewandte-erzähl‘-mir-mehr-davon«.

Lösungen suchen & finden

Kinder werden so auch darin unterstützt, Gründe für einen Streit zu erkennen. Gemeinsam kann dann nach verschiedenen Lösungen im Umgang mit Konflikten geforscht werden. Ohne Schlagen und Zurückschlagen.

»(…) „Man kann fragen: Was könntest du denn tun, wenn du nicht zurückhauen darfst? Du könntest zum Beispiel dem anderen erklären, dass er dir weh getan hat und dass er dich auch mit Worten verletzt hat.“ Auf keinen Fall sollten Eltern, besonders Väter, ihre Kinder dazu ermutigen, sich nichts gefallen zu lassen oder einfach zurückzuhauen. Viel wichtiger ist es, den Kindern Wege aufzuzeigen, auf denen sie Konflikte anders lösen können als mit der Faust.«1

Kinder lernen so auch den konstruktiven Umgang mit eigenen Gefühlen sowie faires Miteinander und Verständnis füreinander. Dies, und die Ermutigung, sich in das andere beteiligte Kind hineinzuversetzen, fördert auch die so bedeutende Fähigkeit zu Empathie. 2

Erwachsene als Vorbilder

Große Bedeutung für Kinder hat selbstverständlich auch das Verhalten im Umgang mit Konflikten, das ihnen vorgelebt wird. Dazu gehört z. B., die eigene Meinung und eigene Interessen zu vertreten, ohne verletzend zu sein sowie Versöhnung und Entschuldigung nach einem Streit. 3

Körperliche Strafen und Gewalt im Umgang mit Kindern und in der Familie sind natürlich auch in diesem Zusammenhang tabu.

Wertschätzung vermitteln, Selbstwert und Konfliktfähigkeit stärken

Kinder mit hoher Selbstachtung können Misserfolge, auch im Umgang mit Gleichaltrigen, gut aushalten. Virginia Satir, eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen, sieht eine selbstwertfördernde Familie geprägt durch eine Atmosphäre, »in welcher individuelle Verschiedenheiten geschätzt sind, in welcher Fehler toleriert werden, wo man offen miteinander spricht und wo es bewegliche Regeln gibt«.4 5

 


1 Eder, Ruth: „Was tun bei Raufereien?“. In: »Kizz«. http://www.kizz.de/kindergarten-und-krippe/kita-alltag/gewalt-im-kindergarten-was-tun-bei-raufereien (abger. am 17.06.2016).

2 vgl. »Empathie: Ich fühle was, was Du auch fühlst …« https://praxis-nicole-ernst.de/einfuehlungsvermoegen-empathie/

3 vgl. »Am liebsten immer Ja? Gute Gründe auch mal Nein zu sagen.« https://praxis-nicole-ernst.de/gute-gruende-nein-sagen/

4 Satir, Virginia: Selbstwert und Kommunikation. 1975.

5 vgl. »Selbstwert und Kommunikation« https://praxis-nicole-ernst.de/die-bedeutung-von-selbstwert-nach-v-satir/

Prof. Dr. Kurt Singer – Leitgedanken. Konflikte mit Kindern und Jugendlichen gewaltfrei regeln http://www.prof-kurt-singer.de/leitgedanken5.htm

Ähnliche Beiträge

Entwicklung moralischen Verhaltens

Zur Moralentwicklung des Menschen bietet das Konzept von Lawrence Kohlberg eine Orientierung. Es differenziert Entwicklungsstufen, die auch als Hinweise zur gezielten Unterstützung moralischen Verhaltens dienen können. Förderliche Merkmale des (Lern-) Umfeldes sind u. a. gegenseitig respektvoller Umgang und Empathie sowie regelgeleitetes und argumentatives Handeln. Reale oder erdachte Situationen können Anlass sein, das Nachdenken über eigenes […]

Mehr erfahren

Spiegelneurone und Einfühlungsvermögen

Mitgefühl oder »Empathie« ist für das soziale und gewaltfreie Miteinander von zentraler Bedeutung, im Kontakt mit jedem Lebewesen, also zwischenmenschlich, aber auch »artübergreifend«. Verantwortlich für diese Fähigkeit scheinen nach aktuellem Stand sogn. »Spiegelneurone« zu sein. Ihr Vorhandensein ist angeboren, in wie weit sie aktiv sind, hängt von äußeren Faktoren ab: »Spiegelneuronen können ein Leben lang […]

Mehr erfahren

»Was ist gerecht?«

Eine grundsätzlich wichtige Frage. Und gerade Kinder reagieren auf gefühlte Ungerechtigkeiten. Sei es in der Schule, Zuhause unter Geschwistern oder in anderen Situationen – »Das ist ungerecht!« werden die meisten schon häufiger gerade auch von Kindern und Jugendlichen gehört haben. Aber – was ist eigentlich gerecht? Mitunter wird ‚gerecht‚ ja als dasselbe wie ‚gleich‚ betrachtet. […]

Mehr erfahren